Tag: 7 Wonders

7-Wonders-Turnier-Newsflash: Bettina verwundert alle

7-Wonders-Turnier-NewsflashHundsmühlen, im September. Es ist vollbracht! Das Oldenburger Land hat eine neue 7Wonders-Meisterin: Bettina Timmermann. Sie hat also dafür gesorgt, dass das wichtigste aller Ziele erreicht wurde, nämlich den amtierenden Titelträger zu schlagen (wobei es sicherlich keine andere Pöppelheldin gibt, die so genau weiß, wie man Bodo aufs Kreuz legt – aber das ist eine andere Geschichte). Und sie hat eigentlich allen Teilnehmern des Vorrundenturniers zur Deutschen Meisterschaft gezeigt, wie man sich gehörig wundert: Drei erste Plätze in vier Partien sind ein fantastisches Ergebnis, ungefähr vergleichbar mit dem Durchmarsch des FC Bayern München in der Fußballbundesligavorsaison. Es kam keiner an Bettina ran, nicht einmal ansatzweise, bravo dazu. (continue reading…)


69. Spieleabend der Pöppelhelden – Tod auf der Gleis-Guillotine

69. Spieleabend der Pöppelhelden - Tod auf der Gleis-GuillotineHundsmühlen, im September. Der kleine Glückwunsch blieb fast unbemerkt. Trotzdem: Es war natürlich Ehrensache für die Pöppelhelden am offenen Spieleabend, den Preisträgern und den Platzierten des Deutschen Spielepreises zu huldigen und ihnen mit einer kleinen Geste zu gratulieren. In voller Pracht aufgereiht präsentierten sie sich von Platz eins – Terra Mystica – bis zu Platz 10 – Augustus –, abgeschlossen durch Kakerlakak, dem Gewinner des Ehrentitels Deutscher Kinderspielpreis. Aus dem Oldenburgischen damit einen riesigen Glückwunsch an die TerraMystica-Autoren Jens Drögemüller und Helge Ostertag sowie an das gesamte Team des neuen Verlags Feuerland Spiele. Und noch ein Sonderglückwunsch an den Autoren-Riesen Stefan Feld, dem ebenfalls Einmaliges gelang: sein zweiter Hattrick. Nach 2011 darf er sich erneut gleich über drei Titel freuen, die in der Spielergunst ganz oben stehen: Brügge (3.), Bora Bora (4.) und Rialto (9.). Im Fokus der 24 Spieler in der Matthäus-Kirche standen dann aber doch einige neue Titel. (continue reading…)


68. Spieleabend der Pöppelhelden. Gefangen in Bodos Beinschere

poeppelhelden_logoHundsmühlen, Anfang September. Die Pöppelhelden sind – auch wenn es beim ersten Lesen wie eine üble Schmähung klingen mag – das moderne Formatradio unter den Spieleklubs. Gut, wir haben keinen Frühstücks-Man, dessen Einstellungskriterium ein nicht therapiertes ADHS ist, dessen Stimme immer mindestens 17 Prozent zu gut gelaunt und schon leicht ins Debile überdreht klingt, dessen inhaltsverweste Aufsager bereits um 4.37 Uhr nichts als schmerzendes Gute-Laune-Dampfgeplauder und halbgare Heiterkeiten sind, die sich in die Seele des gesunden Teils der Bevölkerung zu fressen versuchen, um diesem einzubläuen, dass der Mittwoch stets ein hervorragender Tag ist, weil man nur noch zwei Mal aufwachen muss und – heißa! – dann ist schon wieder Wochenend. Nein, so schlimm, so brutal, so abgrundtief wird diese Analogie nicht enden. Aber die Pöppelhelden könnten durchaus auch einen dieser glitschigen Jingles haben, der alle sechs Minuten und siebenunddreißig Sekunden dazwischenplärrt mit dieser Botschaft: „Wir spielen die größten Hits der 80er und 90er – und das Beste von heute.“ Doch was im Radio das untrügbare Zeichen für eine von Programmmachern mit dem Spaten totgekloppte und lange in Vergessenheit geratene Hörkultur ist, verkehrt sich bei den Pöppelhelden ins Gegenteil. Bei uns ist es Ausdruck der Traditionspflege und der geselligen guten Laune bei anspruchsvollem Zeitvertreib. So auch dieses Mal, wie die anwesenden 15 Epikureer der hohen Spielkultur unter Eid bezeugen mögen. (continue reading…)


Es wird wieder gesiebenwundert

SiebenwunderHundsmühlen, im September. Es gibt in diesem Jahr vor allem einen Antrieb, alles zu geben und die beste, die cleverste, die unschlagbarste Kombination aus militärischen Bauwerken, Forschungsgebäuden, Profanbauten und Gilden im Vorhof des eigenen Weltwunders auszurollen: Es geht beim Qualifikationsturnier für die zweite Deutsche 7 Wonders-Meisterschaft, das die Pöppelhelden am Sonntag, 29. September, ab 14 Uhr in der Matthäus-Kirche in Wardenburg-Hundsmühlen (Nordkamp 1) ausrichten, vor allem und eigentlich einzig und allein darum, IHM das Tragen seines x-ten Ehrentitels zu vermasseln. Im Vorjahr hatte sich unser deutscher Mannschaftsvizemeister, unser Europameisterschafts-Starter, der heißeste aller Krefelder Eiswürfel nämlich den Sieg im Oldenburger Vorrundenturnier der DM gesichert. Und so ward aus Bodo Thevissen kurzerhand Bodo, der Wunderlich. Und alle, ja wirklich alle sind nun gefordert, Bodos Double zu verhindern. (continue reading…)


52. Spieleabend der Pöppelhelden – Merchant of Venus

Merchant of VenusAn diesem Mittwoch, dem 03.01.2013, unserem ersten Spieletreffen im neuen Jahr trafen sich 20 Spieler und Spielerinnen um gemeinsam das neue Jahr anzuspielen. Wie versprochen, kam ich dieses mal auch zu meiner Partie des Spieleklassikers Merchant of Venus (MoV). Ich wollte das alte MoV von Avalon Hill einmal anspielen, zum einen, weil es sich um einen Brettspielklassiker handelt, der noch immer mit Rekordpreisen von weit über 100 Euro gehandelt wird und zum anderen, um zu überlegen, ob ich mir die ebenfalls teure Neuauflage zulegen möchte. Aber zurück zum Klassiker.

Das erste was einem beim Klassiker von 1988 auffällt, ist das typische Ende 70er bis 80 Jahre Spielmarkendesign (Token). Die Token bestehen zumeist aus sehr kleinen minimalistischen und mit Nummern und kryptischen Buchstaben versehenen Pappplättchen und nicht wie heute gewohnt aus dickerer Pappe mit entweder schönen Bildern oder logischen Pictogrammen. Weitere Beispiele für diese Art der Token findet man unter anderem beim Klassiker von 1979 Magic Realm und den Spielen der Zeitschrift ARES aus dieser Brettspielperiode. (continue reading…)


7 Wonders: Qualifikationsturnier zur 1. Deutschen Meisterschaft

Und das achte Weltwunder heißt: Bodo. Mit einem letztlich doch klaren Vorsprung setzte sich unser Carcassonne-Experte aus der Wesermarsch beim Qualifikationsturnier zur 1. Deutschen „7 Wonders“-Meisterschaft, ausgetragen von den Pöppelhelden am Tag der Deutschen Einheit, durch. Das bedeutet für ihn: Er hat nicht nur einen Startplatz beim Finale am 24. November in Stuttgart sicher, sondern er durfte aus dem Gewinn-Paket, das Asmodee großzügig gespendet hat, gleich zwei Titel aussuchen. Und nach den in unseren Runden von ihm bereits ergatterten Ehrentiteln Bodo von Burgund und Bodow of Lancaster kommt nun noch: Bodo, der Wunderliche, hinzu. Herzlichen Glückwunsch.

7 Wonders Turnier - Bodo, der Wunderliche

7 Wonders Turnier – Bodo, der Wunderliche


22 Spieler fanden sich in der Matthäus-Kirche ein, um ihr Geschick darin unter Beweis zu stellen, eine wichtige Stadt der Antike zu Ruhm und Ehre zu führen, nicht nur durch den Bau eines Weltwunders, sondern auch durch martialisches Gebaren den Nachbarn gegenüber, das Errichten prunkvoller Profanbauten für die Schönen und Reichen (der Plebs muss draußen bleiben!) oder durch die Förderung der Wissenschaften. (continue reading…)


44. Spieleabend der Pöppelhelden – Feudalherren

FeudalherrenAm 05. September fand der 44. offene Spieleabend der Pöppelhelden statt.

Erneut waren es 25 Spielerinnen und Spieler, die sich in der Matthäus-Kirche zum Spielen trafen.

Ich habe in einer Viererrunde Feudalherren gespielt. Ein Spiel von Tom Wham, welches 2011 bei Lookout erschienen ist. Dieses Spiel kommt nicht so zahm und fair daher, wie es sich viele Spieler wünschen. Wer sich nur am Tisch wohlfühlt, wenn es nach jedem Spielzug Unmengen an Siegpunkten regnet und alle Mitspieler eigentlich nur solitär nebeneinander her spielen, ohne sich gewaltig in die Quere zu kommen, der ist mit diesem Spiel falsch beraten. Das hier ist nichts für Heulsusen und Jammerlappen, die gleich einen Schreianfall bekommen, wenn man ihnen einen schwarzen Drachen aufs Grundstück schickt, um dort ein Plättchen zu zerstören. Nichts für schmusebedürftige Weicheier, denen es die Tränen in die Äuglein treibt und die das Gesicht hasserfüllt verziehen, wenn Banditen ihnen einen Teil ihrer Befestigungsanlage einreißen. Kurzum: Eigentlich nichts für die Spieler, mit denen ich regelmäßig spiele. 😀

(continue reading…)


43. Spieleabend der Pöppelhelden

Ghost StoriesFreitagabend, 17. August, 20 Uhr, zur besten Sendezeit haben die Pöppelhelden erneut zum Spieleabend geladen – und trotz dieses Wetters, das so gut gelaunt wie ein Farin-Urlaub-Song ist, sind 24 wackere Eisenbahninvestoren, Weltwunderbauer, Glücksspieler und Geisterjäger schwer beschäftigt. Während draußen irgendwo ein Grillabend vorbereitet wird – die Schwaden des Anzünders schweben durch den Raum der Matthäus-Kirche -, haben sich Birthe, Iris, Peggy und Andreas ebenfalls vorgenommen zu grillen, und zwar den ultimativen Endgegner: Wu-Feng.

Der ist mächtig schlecht gelaunt. Nachdem seine Schreckensherrschaft mit viel Blutvergießen beendet wurde, sinnt er auf Rache. Doch bevor er seine alte Macht zurückerlangt, muss er noch die Urne finden, in der seine Asche verwahrt wird. Sie liegt verborgen in einem kleinen Dorf im Reich der Mitte, verteidigt von einem alten Mönchsorden, den Fat-Si. Offensichtlich ein fatalistischer Orden, nur so kann man sich erklären, dass er die Verteidigung gegen den Oberschurken Wu-Feng mit Freude erledigt. (Andererseits: Ein baptistischer Orden hätte bedeutet, dass die Bab-Si gegen Wu-Feng kämpfen – und das bitte ist ja nun wirklich albern.) (continue reading…)


26. Spieleabend der Pöppelhelden

Ruhm für RomAm 06. September fand der 26. offene Spieleabend der Pöppelhelden statt.

Mit dabei waren diesmal 15 Spielerinnen und Spieler.

Zu Beginn des Abends spielte ich eine Partie Ruhm für Rom mit drei weiteren Mitspielern. Zwei davon kannten es noch nicht. Mir fällt jedes Mal wenn ich es erkläre auf, dass der Spielverlauf doch schwerer zu vermitteln ist, als ich anfangs dachte. Immer wieder kamen wärend des Spiels Fragen zu den 6 verschiedenen Rollen und zu den Gebäudefunktionen auf. Wenn man den Mechanismus nach ein paar Kennenlernpartien aber erst einmal verinnerlicht hat, eröffnet sich einem ein wirklich tolles Spiel. Ruhm für Rom ist zur Zeit eines meiner meistgespielten Spiele.

In meiner zweiten Spielrunde konnte ich wieder zwei Spielern ein für sie neues Spiel näher bringen: Asara. Obwohl die beiden eher „Profispieler“ sind, hat ihnen das Familienspiel gut gefallen. Der Kartenmechanismus von Asara und das schön gestaltete Spielmaterial sind einfach toll. Wer es noch nicht kennt: ausprobieren!

Gespielt wurden diesmal: 7 Wonders, Asara, Die Gnome von Zavandor, Die hängenden Gärten, Jenseits von Theben, Meuterer, Ruhm für Rom und Sumeria


25. Spieleabend der Pöppelhelden

Auf einmal stand dann der Michael in der Tür, ein neues Gesicht. Was an sich noch nichts Ungewöhnliches ist, wir freuen uns ja über jedes neue Gesicht und laden jeden herzlich ein, mal reinzuschauen. Das besonders schöne an dieser Neugesichtigkeit war aber: Michael kommt aus Berlin. Er urlaubt gerade im Nordwesten, Schwiegerelternbesuch. Es mag jetzt etwas abgedroschen und klischeehaft klingen, dass man da natürlich andere Abendbeschäftigungen als Auf-dem-Sofa-sitzen-und-Schlehenschnaps-trinken sucht. Er googelte – und er fand uns: die Pöppelhelden, die wie jeden ersten Mittwoch eines Monats in der Matthäus-Kirche zu Hundsmühlen in geselliger Runde die Welt retteten, Automobilimperien in den Vereinigten Staaten errichteten oder ihre Fingerfertigkeit unter Beweis stellten. Nur mit Religion hatte der Abend wie immer nix zu tun (keiner hatte 1655 – Habemus Papam oder Ähnliches mit).

SnapshotKommen wir – bei einer kleinen Spielbetrachtung – auf die Fingerfertigkeit zurück, das ist nämlich so eine Sache. Womit wir bei Snapshot wären. André hatte es einfach mal in der Mitte des heiligen Gemeindesaals aufgebaut. Stichwort: Aufforderungscharakter. Es kam dann auch gleich mal zu einer Partie. Ist lustig. Man muss einen Holzchip über den Hindernisparcours schnipsen und dabei auf Karten vorgegebene Aufgaben erfüllen und Diamanten einsammeln. Wer am besten schnipst, erfüllt und sammelt, gewinnt. Eigentlich ganz einfach. Wenn man nicht so spielt, als hätte einem der Zahnarzt des Vertrauens kurz vor der Partie aus Versehen eine Betäubungsspritze in die Hand gehauen. Robert, der Stratege, gewinnt dann. Souverän. Chapeau. Ich hatte gerade mal zwei Aufgabenkarten abgeschnipst. Mit so einem Ergebnis muss man eigentlich auf die stille Treppe.
(continue reading…)


  • Milan-Spieleversand
  • Die nächsten Termine

  • Copyright © 2012 Michael Lang.
    iDream theme by Templates Next | Powered by WordPress