Tag: Bohnanza

45. Spieleabend der Pöppelhelden

HanabiAm 21. September fand der 45. offene Spieleabend der Pöppelhelden statt.

Diesmal waren 17 Spielerinnen und Spieler dabei. Darunter mal wieder zwei neue Teilnehmerinnen, die uns über das Internet gefunden haben. Unsere Aktivitäten auf der Homepage scheinen sich also zu lohnen.

Ich habe fast nur kleine, schnelle Spiele gespielt. Unter anderem zwei Mal Hanabi vom 7 Wonders-Autor Antoine Bauza, eine der ersten „Messeneuheiten“ dieses Jahres, erschienen bei Abacus Spiele. Dieses kooperative Kartenspiel ist schon 2010 in Frankreich erschienen und hatte dort großen Erfolg. Nun ist es auch nach Deutschland geschwappt und kann auch hier mit einer erfrischend neuen Idee begeistern.

Bei Hanabi erhält jeder Spieler vier oder fünf Handkarten, das ist Abhängig von der Anzahl der Mitspieler. Und schon hier kommt der entscheidende Kniff an diesem Spiel: Jeder Spieler hält seine Karten so auf der Hand, dass er selbst nur die Rückseiten sieht, die Mitspieler aber freie Sicht auf die Bildseiten seiner Karten haben. (continue reading…)


44. Spieleabend der Pöppelhelden – Feudalherren

FeudalherrenAm 05. September fand der 44. offene Spieleabend der Pöppelhelden statt.

Erneut waren es 25 Spielerinnen und Spieler, die sich in der Matthäus-Kirche zum Spielen trafen.

Ich habe in einer Viererrunde Feudalherren gespielt. Ein Spiel von Tom Wham, welches 2011 bei Lookout erschienen ist. Dieses Spiel kommt nicht so zahm und fair daher, wie es sich viele Spieler wünschen. Wer sich nur am Tisch wohlfühlt, wenn es nach jedem Spielzug Unmengen an Siegpunkten regnet und alle Mitspieler eigentlich nur solitär nebeneinander her spielen, ohne sich gewaltig in die Quere zu kommen, der ist mit diesem Spiel falsch beraten. Das hier ist nichts für Heulsusen und Jammerlappen, die gleich einen Schreianfall bekommen, wenn man ihnen einen schwarzen Drachen aufs Grundstück schickt, um dort ein Plättchen zu zerstören. Nichts für schmusebedürftige Weicheier, denen es die Tränen in die Äuglein treibt und die das Gesicht hasserfüllt verziehen, wenn Banditen ihnen einen Teil ihrer Befestigungsanlage einreißen. Kurzum: Eigentlich nichts für die Spieler, mit denen ich regelmäßig spiele. 😀

(continue reading…)


43. Spieleabend der Pöppelhelden

Ghost StoriesFreitagabend, 17. August, 20 Uhr, zur besten Sendezeit haben die Pöppelhelden erneut zum Spieleabend geladen – und trotz dieses Wetters, das so gut gelaunt wie ein Farin-Urlaub-Song ist, sind 24 wackere Eisenbahninvestoren, Weltwunderbauer, Glücksspieler und Geisterjäger schwer beschäftigt. Während draußen irgendwo ein Grillabend vorbereitet wird – die Schwaden des Anzünders schweben durch den Raum der Matthäus-Kirche -, haben sich Birthe, Iris, Peggy und Andreas ebenfalls vorgenommen zu grillen, und zwar den ultimativen Endgegner: Wu-Feng.

Der ist mächtig schlecht gelaunt. Nachdem seine Schreckensherrschaft mit viel Blutvergießen beendet wurde, sinnt er auf Rache. Doch bevor er seine alte Macht zurückerlangt, muss er noch die Urne finden, in der seine Asche verwahrt wird. Sie liegt verborgen in einem kleinen Dorf im Reich der Mitte, verteidigt von einem alten Mönchsorden, den Fat-Si. Offensichtlich ein fatalistischer Orden, nur so kann man sich erklären, dass er die Verteidigung gegen den Oberschurken Wu-Feng mit Freude erledigt. (Andererseits: Ein baptistischer Orden hätte bedeutet, dass die Bab-Si gegen Wu-Feng kämpfen – und das bitte ist ja nun wirklich albern.) (continue reading…)


42. Spieleabend der Pöppelhelden

KingsburgAm 01. August fand der 42. offene Spieleabend der Pöppelhelden statt.

Trotz des wirklich tollen Wetters konnten wir diesmal erneut einen Teilnehmer-Rekord verzeichnen: 25 Spielerinnen und Spieler hatten sich zu einem tollen Spieleabend versammelt.

Ich habe mich mit Georg, Henrik und Christoph zu einer Partie Kingsburg zusammengesetzt. Alle drei kannten das Spiel noch nicht. Nach einer ausführlichen Regelerklärung gab es dann allerdings keine Fragen mehr bei meinen Mitspielern.

Kingsburg ist ein taktisches Würfelspiel. Es werden fünf Jahre mit je 4 Jahreszeiten gespielt. Frühling bis Herbst stellen Produktionszeiträume dar, im Winter kommen Feinde, die bekämpft werden wollen.
Im Frühling würfeln alle Spieler gleichzeitig ihre drei Würfel. Die Höhe der Gesamtaugenzahl bestimmt die neue Spielerreihenfolge: Der Spieler mit dem schlechtesten Wurf wird Startspieler, die anderen folgen aufsteigend dahinter. Nun setzen die Spieler in Spielerreihenfolge Ihre Würfel, beliebig kombiniert, auf dem Spielplan ein, um die dort abgebildeten Berater zu beeinflussen. Hat keiner mehr Würfel übrig, oder kann keiner mehr setzen, weil mögliche Plätze schon belegt sind, werden die Berater von unten nach oben ausgewertet. (continue reading…)


  • Milan-Spieleversand
  • Die nächsten Termine

  • Copyright © 2012 Michael Lang.
    iDream theme by Templates Next | Powered by WordPress