Tag: Kalimambo

70. Spieleabend der Pöppelhelden – Zwangvoller Schiffs- und Gartenbau

70. Spieleabend der Pöppelhelden – Zwangvoller Schiffs- und GartenbauHundsmühlen, im Oktober. „Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheueren Ungeziefer verwandelt.“ Was für ein großer erster Satz. Von Franz Kafka. So beginnt seine Erzählung „Die Verwandlung“. Oder der: „Auch Glenn Gould, unser Freund und der wichtigste Klaviervirtuose des Jahrhunderts, ist nur einundfünfzig geworden, dachte ich beim Eintreten in das Gasthaus.“ Noch so ein Hammererstersatz. Von Thomas Bernhard, aus „Der Untergeher“. Das zeigt, wie wichtig der erste Satz für einen Text ist. Und bevor an dieser Stelle nun nur Mittelmaß gestanden hätte, wird doch lieber literaturwissenschaftliche Erquickungshilfe geleistet, damit die elitäre Leserschar der Pöppelpage zumindest beim Eintauchen in den Text noch ein Wohlgefühl verspürt, bevor es mit den ernsten Betrachtungen zum 70. offenen Spieleabend mit 20 Pöppelhelden an Bord und im Garten weitergeht. (continue reading…)


30. Spieleabend der Pöppelhelden

Village

Am 04. Januar fand der 30. offene Spieleabend der Pöppelhelden statt.

Mit dabei waren diesmal 22 Spielerinnen und Spieler.

Zu erst habe ich mit Iris und Peggy eine Runde Village gespielt. In diesem Spiel geht es darum verschiedene Aktionen im Dorf durchzuführen, wie zum Beispiel einen Sohn als Lehrling in einen Handwerksbetrieb zu schicken, Nachwuchs zu zeugen oder ein Familienmitglied (am besten die Schwiegermutter!) auf Reisen zu schicken. Will man eine solche Aktion machen, muss sie noch verfügbar sein, denn jede Aktion kann nur ein paar Mal pro Runde ausgeführt werden. Außerdem muss man sie meistens bezahlen. Entweder mit Einflußwürfeln, Warenplättchen oder mit Zeit. Und das ist der Knackpunkt bei diesem Spiel. Wenn man Zeit abgeben muss, altern die Spielfiguren. Hat man eine bestimmte Menge Zeit geopfert, muss eine der Figuren aus der ältesten Generation sterben. Aber das ist nichts Schlechtes, denn früh gestorbene Figuren gehen in die Chronik des Dorfes ein. Und das bringt Siegpunkte. Allerdings ist in der Chronik nur begrenzt Platz…
Für Vielspieler ein schmackhaftes Spiel mit einem erfrischend neuen Mechanismus. Schaut es Euch mal an!

Danach folgte noch eine Partie Walnut Grove mit Iris, Birthe & Michael. Dieses Spiel spiele ich im Moment sehr, sehr gerne. Es ist kurz und knackig, bietet genügend Entscheidungsfreiraum und hat einen angenehmen Glücksanteil. Andreas hat ja bereits HIER was zu dem Spiel geschrieben. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

An anderen Tischen wurden gespielt: Die Sterne stehen richtig, Jungle Speed – Raving Rabbids, Kalimambo, King of Tokyo, Québec, Rapa Nui, Santiago de Cuba, Sechsstädtebund und Takenoko


  • Milan-Spieleversand
  • Die nächsten Termine

  • Copyright © 2012 Michael Lang.
    iDream theme by Templates Next | Powered by WordPress